Foto © Symbolbild von Ralphs_Fotos
Kultur Radebeul

Die Federhaube: Symbol der Aneignung und Missverständnisse

Am vergangenen Freitag, dem 9. Februar, lud das Karl-May-Museum zu einer aufschlussreichen Veranstaltung mit dem Nordamerikaethnologen Dr. Markus Lindner ein. Unter dem Titel „Die Federhaube als Objekt der Aneignung“ erörterte Lindner die komplexe Geschichte und die kulturelle Bedeutung der Plainsfederhaube, die oft fälschlicherweise als universelles Symbol der indigenen Völker Nordamerikas wahrgenommen wird.

Dr. Lindner, ein wissenschaftlicher Mitarbeiter der Goethe-Universität Frankfurt mit Spezialisierung auf die indigenen Kulturen Nordamerikas, beleuchtete die historischen Wurzeln der Federhaube und ihre Verwandlung in ein Stereotyp durch Filme, Werbung und sogar als Faschingsaccessoire. Er führte aus, wie dieses ikonische Kleidungsstück in vielen indigenen Kulturen ursprünglich keine Rolle spielte und erst im späten 19. Jahrhundert als Stereotyp etabliert wurde.

Der Vortrag ging insbesondere auf die Problematik der kulturellen Aneignung ein. Lindner diskutierte, wie die Federhaube nicht nur in der Popkultur, sondern auch bei Festivals als modisches Accessoire adaptiert wurde und warum dies in den letzten Jahren zunehmend kritisiert wird.

Die Veranstaltung war Teil des Jahresprogramms „Inszenierte Indianer“ des Museums, das sich mit der Darstellung und Selbstinszenierung indigener Menschen aus Nordamerika in Geschichte und Gegenwart befasst. Der Eintritt zu diesem aufschlussreichen Abend war frei und bot den Besuchern eine seltene Gelegenheit, die tiefgreifenden Missverständnisse rund um ein kulturell bedeutendes Symbol zu erkunden und zu verstehen.

Foto © Symbolbild von Ralphs_Fotos

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...