Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

1. Philharmonisches Konzert ALLES MOZART!

Oktober 28, 2023 @ 19:00

Verleihung des elphoria-Nachwuchsförderpreises und Preisträgerkonzert

In diesem Jahr wird erstmalig der Förderpreis elphoria des Freundeskreises der Elbland Philharmonie Sachsen vergeben. Ausgezeichnet werden die außergewöhnlichen sächsischen Nachwuchskünstlerinnen Helene Freytag (Violine) und Tabea Ockert (Viola). Der Förderpreis inkludiert die Möglichkeit, im 1. Philharmonischen Konzert der Elbland Philharmonie Sachsen solistisch mit der Sinfonia Concertante für Violine, Viola und Orchester Es-Dur KV 364 von Wolfgang Amadeus Mozart vor das Publikum zu treten. Der elphoria-Förderpreis wird am Donnerstag, 19. Oktober 2023, 18.00 Uhr in der Marienkirche Pirna offiziell verliehen.

Im 1. Philharmonischen Konzert der Elbland Philharmonie Sachsen unter der Leitung von Friedrich Praetorius erklingt zunächst die Ouvertüre (Sinfonia) D-Dur von Franz Xaver (Wolfgang) Mozart. Franz Xaver Wolfgang Mozart war das jüngste von sechs Kindern von Wolfgang Amadeus Mozart und Constanze Mozart. Lediglich er sowie sein Bruder Carl Thomas überlebten die Kinderjahre. Franz Xaver (Wolfgang) Mozart war bekannt für seine sensiblen und melodischen Kompositionen. Dies zeigt sich auch in der Ouvertüre D-Dur, die sowohl stimmungsvolle als auch lyrische Abschnitte enthält. Die Musik wechselt zwischen ruhigen und lebhaften Passagen, was zu einer abwechslungsreichen und faszinierenden Klanglandschaft führt.

Im Konzert schließt sich die Sinfonia Concertante für Violine, Viola und Orchester Es-Dur KV 364 von Wolfgang Amadeus Mozart aus dem Jahr 1779 an, die eher selten in den großen Konzerthäusern erklingt, jedoch einen wichtigen Einfluss auf das wirkungsmusikalische Schaffen Mozarts besaß. Charakteristisch für die Sinfonia Concertante ist das Zusammenspiel von Soloinstrumenten und Orchester: Violine und die Viola interagieren in perfekter Harmonie miteinander und mit dem großen Klangkörper. Sie präsentieren ihre melodischen Themen, die oft in den direkten Dialog treten. Diese musikalische Konversation wird von den beiden elphoria-Preisträgerinnen Helene Freytag (Violine) und Tabea Ockert (Viola) interpretiert.

Den Konzertabschluss bildet Max Regers „Variationen und Fuge über ein Thema von Wolfgang Amadeus Mozart” op. 132. Reger, dessen Geburtstag sich in diesem Jahr zum 150. Mal jährt, schrieb die Variationen und Fuge als Hommage an den großen Mozart. Das Werk basiert auf einem Thema der Klaviersonate in A-Dur KV 331 von Mozart, die ebenso mit einem Variationensatz beginnt.

Dirigent Friedrich Praetorius ist aktuell Kapellmeister am Theater Chemnitz und ab der Spielzeit 2024/2025 Kapellmeister und Assistent des GMD an der Deutschen Oper Berlin.

ELPHORIA-PREISTRÄGERINNEN

HELENE FREYTAG wurde 2005 in Leipzig in eine Musikerfamilie hineingeboren. Ihren ersten Geigenunterricht erhielt sie im Alter von fünf Jahren. Von 2013 bis 2020 war sie Schülerin bei Prof. Uta-Maria Frenzel, zunächst in der Kinderklasse der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden und ab 2017 am Sächsischen Landesgymnasium für Musik.

2020 wechselte sie dort in die Klasse von Hellen Weiß. Zusätzlich ist sie seit 2019 Jungstudentin am Julius Stern Institut der Universität der Künste Berlin. Dort wird sie von Frau Prof. Latica Honda-Rosenberg unterrichtet. Weitere Impulse erhielt Helene durch Meisterkurse bei Prof. Natalia Prishepenko, Prof. Zakhar Bron und Prof. Pavel Vernikov. Außerdem ist sie seit 2021 Stipendiatin der Musikakademie Liechtenstein und besucht dort regelmäßig Intensivwochen bei Prof. Ingolf Turban und Prof. Ana Chumachenko und Marc Bouchkov.

Kammermusikalische Erfahrung sammelte Helene u.a. bei den Projekten „Meister von heute und morgen“ in Dresden, „Mit Musik-Miteinander“ der Kronberg Academy und zuletzt bei der „Geneva international String Academy“. Seit 2019 ist Helene Mitglied im Bundesjugendorchester Deutschland.

Helene erspielte sich vielfache erste Preise jeweils mit Höchstpunktzahl beim Bundeswettbewerb «Jugend musiziert» in den Kategorien Solo, Duo und Klavierkammermusik. In diesem Zusammenhang erhielt sie darüber hinaus als Solistin den Sonderpreis der Freunde junger Musiker München sowie Sonderpreise der Deutschen Stiftung Musikleben und gemeinsam mit ihren Geschwistern Wilhelmine und Albrecht 2021 den Preis der Geschwister Sütterlin, den Mitteldeutschen Jugendmusikpreis der Holger Koppe Stiftung und 2022 den Sparkassen-Sonderpreis für das beste Familienensemble und den WDR-Klassikpreis verbunden mit einem WDR-Mitschnitt. Ebenfalls mit ihrer Schwester gewann Helene beim Carl-Bechstein-Wettbewerb 2021 einen 2. Preis. Auf internationaler Ebene wurde Helene 2019 mit dem 3. Preis beim internationalen Kocian-Wettbewerb in Usti nad Orlici und im Jahr 2021 mit dem 2. Preis beim internationalen Wettbewerb «Young Ludwig» in Berlin sowie dem 3. Preis beim 15. internationalen Violinwettbewerb zu Ehren von K. Lipinski und H. Wieniawski in Lublin ausgezeichnet.

Als Solistin trat Helene mit verschiedenen Dresdner Orchestern u.a. im Kulturpalast, mit der Staatskapelle Halle und dem Sion Festival Orchestra auf.

Als Preisträgerin des 28. Wettbewerbs des „Deutschen Musikinstrumentenfonds“ spielt sie seit 2020 eine Violine von Lorenzo Ventapane (1806) und wird zusätzlich durch ein Stipendium dieser Stiftung gefördert.

Nach erfolgreichem Vorspiel ist Helene seit Herbst letzten Jahres außerdem Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes sowie der Hans und Eugenia Jütting-Stiftung.

TABEA OCKERT, geboren 2002 in Leipzig, begann ihre musikalische Ausbildung im Alter von 5 Jahren auf der Geige bei Eva-Maria Mehling. Über mehrere Jahre hinweg wurde sie im Rahmen der Begabtenklasse des Freistaates Sachsen gefördert. Durch das Spielen in verschiedenen Orchestern wurde ihr Interesse für die Bratsche mit deren dunklem und warmen Klang geweckt. Daraufhin wechselte Tabea 2016 zur Bratsche in die Klasse von Katrin Hallmann. Bereits drei Jahre später trat sie als Solistin mit den LandStreichern Sachsen auf.

Eine Vertiefung ihrer musikalischen Ausbildung wurde Tabea ab August 2019 mit der Aufnahme an das Musikgymnasium Schloss Belvedere in Weimar und dem Unterricht bei Neasa Ní Bhriain ermöglicht. Dort entdeckte sie auch ihre Leidenschaft für die Kammermusik. Als Mitglied des Castello Quartetts gewann sie 2021 den Kammermusikpreis des internen Wettbewerbs des Musikgymnasiums Belvedere. Seit Oktober 2022 studiert Tabea an der Universität Mozarteum Salzburg bei Thomas Riebl. Wichtige Impulse erhielt sie u. a. bei Meisterkursen mit Pauline Sachse, Lukas Hagen und Roland Glassl, sowie im International Musicians Seminar Prussia Cove. Tabea erhielt das Händel-Mozart-Jugendstipendium 2019 und ist ebenfalls Stipendiatin der Internationalen Musikakademie Liechtenstein. Tabea spielt eine Bratsche von Bernd Hiller.

PROGRAMM

Franz Xaver (Wolfgang) Mozart

Ouvertüre (Sinfonia) D-Dur

Wolfgang Amadeus Mozart

Sinfonia concertante für Violine, Viola und Orchester Es-Dur KV 364 (320 d)

Max Reger

Variationen und Fuge über ein Thema von Wolfgang Amadeus Mozart op. 132 für Orchester

SOLISTINNEN

Helene Freytag (Violine)

Tabea Ockert (Viola)

elphoria-Preisträgerinnen des „freundeskreises elbland-philharmonie e.V.

DIRIGENT

Friedrich Praetorius

 

Tickets sind erhältlich bei den Landesbühnen Sachsen ✆ 0351 8954 214, online über den Ticketshop der Landesbühnen Sachsen sowie an der Abendkasse.

Foto © David Außerhofer (Deutsche Stiftung Musikleben)

Deine Veranstaltung ist nicht dabei?

 

Dann kannst du einfach hier ein Foto und ein paar Infos an die Redaktion senden.

 

Jetzt einsenden!